Weihnachten naht: hübsche Weihnachtskarten basteln

Die Tage werden kürzer, draußen wird es kühl und ungemütlich. Jetzt ist die Zeit gekommen, in der man es sich zu Hause gemütlich macht. Ich gebe zu: I love it! Da kann man auch mal hübsche Weihnachtskarten basteln. 🙂

Die selbstgemachte Weihnachtskarte zeigt ein charmantes Motiv einer kleinen Gondelbahn, das durch die Verwendung von Stempeln und Stanzen kunstvoll gestaltet wurde. Die Karte selbst ist auf hochwertigem Karton  gefertigt und hat eine festliche Stimmung.

Süße kleine Gondelbahn zum Verlieben

Die kleine Gondelbahn – Stanzen hatten es mir auf Anhieb angetan. Ich habe sie hier gekauft. Mit rotem und weiß-glänzedem Tonkarton habe ich die kleinen Gondeln gestaltet. Der Hintergrund mit den Bergen und Tannenbäumchen passt hervorragend dazu.

Den Stempel habe ich hier ergattert. Dieser ist dieses Jahr mein favorisierter Weihnachtsgrußstempel.

Weihnachtskarten basteln mit Stempeln und Stanzen

Diese Weihnachtskarte wurde mit Stanzteilen und einem Stempel erstellt. Darauf zu sehen ist eine Kakaotasse mit ein paar Keksen, Marshmallows und Lebkuchenmännchen. Weihnachtskarten basteln macht Spaß.

Auch bei dieser Karte habe ich mit Stanzen von Alexandra Renke gearbeitet. Der Stempel kommt vom Steckenpferdchen-Shop. Mir gefällt die Schlichtheit des weißen Hintergrunds gerade sehr. Deshalb noch eine Karte in dem Stil:

Weihnachtskarten kann man mit Stempeln und Stanzteilen leicht selber basteln. Hier sind es kleine Süßigkeiten kombiniert mit einem Weihnachtsgruß.

Auch im letzen Jahr habe ich ein paar Weihnachtskarten gebastelt: schau mal vorbei!

Ein bisschen bunter geht es auch

Dem weißen Hintergrund bin ich auch hier treu geblieben, aber insgesamt wirkt die Karte durch die Koloration der Gläser mit Alkoholmarkern etwas bunter. Für die beste Freundin oder die liebe Kollegin ist das doch eine tolle Karte zu Weihnachten, oder?

Keine Zeit zum Basteln von Weihnachtskarten?

Naja, da hätte ich schon so eine kleine Idee! Ich bastel mit Leidenschaft und deshalb biete ich einige meiner kreativen Basteleien zum Kauf an. Wenn du magst, schau gerne mal bei Kasuwa oder Etsy vorbei. Ich würde mich wirklich sehr freuen. 🙂

Wozu verwendet man eigentlich Weihnachtskarten heute noch?

Im digitalen Zeitalter werden häufig zu Feiern und Festtagen Grüße per Messenger verschickt. Das geht schnell und kostet nichts. Persönlicher ist da doch eine hübsche Karte. Und eine handgemachte wird von vielen lieben Menschen sehr wertgeschätzt – es ist etwas Besonderes und wird in Ehren gehalten.

Es gibt aber viele Gelegenheiten, um eine hübsche Karte zu verschenken, z.B.

  1. Familie und Freunde: Sende Weihnachtskarten an Familie und Freunde, um Wünsche und Grüße zu übermitteln. Dies ist eine Möglichkeit, in Kontakt zu bleiben und die Verbundenheit in der Weihnachtszeit zu stärken.
  2. Kollegen und Arbeitskontakte: Weihnachtskarten können auch im beruflichen Kontext verwendet werden, um Kollegen, Vorgesetzten und Arbeitspartnern frohe Feiertage zu wünschen. Dies kann dazu beitragen, die Arbeitsbeziehungen zu stärken.
  3. Nachbarn und Verein etc.: Verwende Weihnachtskarten als Dankeschönkarten, um dich bei Nachbarn und Vereinsmitgliedern für deren Unterstützung und Zusammenarbeit im Laufe des Jahres zu bedanken.
  4. Grüße an entfernte Verwandte und Freunde: Wenn du Verwandte oder Freunde hast, die weit entfernt wohnen, werden diese sich sicher über Weihnachtspost sehr freuen.
  5. Geschäftliche Partner: Geschäftliche Weihnachtskarten werden oft an Kunden, Lieferanten und Geschäftspartner versandt, um auf eine erfolgreiche zukünftige Zusammenarbeit anzustoßen.
  6. Lehrer und Erzieher: Schüler und Eltern können Weihnachtskarten an Lehrer und Erzieher senden, um ihre Anerkennung und Wertschätzung für deren Arbeit und Engagement zu zeigen.
  7. Pflegeeinrichtungen und Krankenhäuser: Weihnachtskarten können an Bewohner von Pflegeheimen, Patienten in Krankenhäusern und Einrichtungen für Senioren gesendet werden, um ihnen in der Weihnachtszeit Freude zu bereiten.

Abschiedskarte für Kollegen

Manchmal braucht man eine Abschiedskarte für einen netten Kollegen oder eine liebe Kollegin, weil der Job gewechselt wird oder der Ruhestand bevorsteht. Ein paar freundliche Worte und die Unterschriften der Kollegen sind schnell gesammelt.

Damit die Karte in guter Erinnerung bleibt, möchte man eine besondere Abschiedskarte verschenken. Dafür ist immer eine handgefertigte Arbeit besonders geeignet.

Mit Aquarellfarben gemalte Karten sind Einzelstücke und vermitteln eine schöne Wertigkeit trotz Schlichtheit. Wichtig ist, ein gutes Aquarellpapier zu verwenden oder auch ein Hadern- oder Büttenpapier.

Hadernpapier ist ein handgeschöpftes Papier aus Baumwollfasern und Zellstoff. Es ist relativ dick und uneben. Dadurch kommt eine besondere Haptik zustande, die dem Gemalten eine zusätzliche Struktur verleiht. Der gerissene Papierrand ist dabei typisch für Hadernpapiere.

Mit Aquarell und Fineliner lassen sich auf simple Weise schöne Effekte erzielen. So kann man zum Beispiel ganz minimalistisch Farbkreise als zentrales Designelement verwenden. Zeichne dafür die Kreise dünn mit Bleistift vor – oder wenn du hast mit einem wasservermalbaren Buntstift in einer ähnlichen Farbe. Falls du die Kreise nicht aus der Hand malen möchtest, kann man ein Glas mit entsprechendem Querschnitt als „Schablone“ verwenden.

Zum Abschied und zur Gratulation für den neuen Job ist eine einzigartige handgemachte Grußkarte genau das Richtige. Diese spezielle Karte wird sicherlich geschätzt und lange in Erinnerung bleiben, als eine liebevolle Geste zum Abschied für die Kollegin oder den Kollegen.

Noch mehr Aquarellkarten-Ideen und Beispiele findest du hier.

Abgerundet mit einem gestempelten Gruß kannst du diese handgemalten und weitere Abschiedskarten bei mir im Shop erwerben.

Bastelanleitung Gate Fold Card

Aufklappbare Gate Fold Card mit Flamingo

Die Gate Fold Card zum Nachbasteln

Eine etwas andere Karte ist die Gate Fold Card. Es gibt Gelegenheiten, da möchte ich eine etwas andere Karte basteln als die übliche Klappkarte. Zu aufwändig darf es dann doch nicht sein, damit ich nicht den halben Tag dafür brauche, aber es sollte schon etwas her machen. Da finde ich die Gate Fold Card zum Nachbasteln sehr gut geeignet. Die Grundelemente sind mit einem Schneidebrett schnell zugeschnitten und zusammengeklebt. Für die Deko kann ich mir dann ein bisschen mehr Zeit lassen und meiner Kreativität freien Lauf lassen.

Die Gate Fold Card ist ein wahrer Hingucker

Anders als eine gewöhnliche Grußkarte, öffnet sich die Gate Fold Karte wie eine zweiflügelige Tür. Dadurch hat man ganz andere Gestaltungsmöglichkeiten beim Nachbasteln, denn man kann die Karte sowohl außen als auch innen nach Herzenslust dekorieren. Die Karte hat zusammengeklappt die Größe Din A6.

Möchtest du auch eine Gate Fold Karte basteln, dann folge meiner kurzen Anleitung. 🙂

Es kann losgehen

Für die Gate Fold Card zum Nachbasteln benötigst du Cardstock in Din A5, also 14,8 x 21,0 cm. Gefalzt wird der Cardstock an der langen Seite von links und von rechts je bei 5,25 cm, sodass das breitere Mittelteil eine Breite von 10,5 cm hat.

Um die einzelnen Seiten zu dekorieren, schneide nun passendes Motivpapier/Designpapier aus.

4 mal 13,7 x 4,3 cm (zwei für innen, zwei für außen). Eventuell nimmst du für die Innenseite Papier ohne Druck, damit du dort einen Platz für einen handgeschriebenen Gruß hast.

1 mal 13,7 x 9,4 cm (für innen)

1 mal 23,0 x 2,0 cm (Banderole)

Ich habe das Designpapier noch mit schwarzem Tonpapier hinterlegt. Dazu schneidest du das schwarze Papier ca. 2mm größer als das Designpapier. Das ist nicht unbedingt nötig, aber – wie immer – Geschmackssache.

Das Wichtigste: die Deko

Jetzt geht es an die Deko. Dazu stempelst, stanzt, schneidest, malst du die gewünschten Motive und Sprüche. Man kann natürlich auch Sticker oder fertiges Ephemera verwenden. Der Fantasie sind keine Grenzen gesetzt. Arrangiere eine einzelnen Teile so, wie es dir gefällt.

Tipp: Überlade die Karte nicht. Weniger ist mehr. So kannst du den Fokus auf das Hauptelement lenken. Ich habe mich im Beispiel für das Dschungel-Thema entschieden, passend zu dem Leoprint-Designpapier und habe die beiden Klappen innen frei gelassen. Hier könnte man auch unbedrucktes Papier befestigen, um noch einen lieben Spruch hinein zu schreiben.

Zum Schluss klebst du die Banderole passend zusammen, damit die Karte nicht von alleine aufspringt. Ich habe die Klebestelle mit einem ausgestanzten Blatt kaschiert und noch ein „Aloha“ darauf gestempelt. Mache die Banderole nicht zu straff, damit der oder die Beschenkte sie leicht abstreifen kann.

Ich habe noch ein paar Tropfen gelbe Nuvo-Drops als Highlights hinzugefügt.

Einen persönlichen Gruß kannst du auf die Rückseite der Karte schreiben, wenn man wie ich die Seitenteile mit Motivpapier beklebt hat.

Fertig ist eine schöne Glückwunschkarte, die du natürlich an viele Gelegenheiten anpassen kannst. Ob nun zum Geburtstag, Jubiläum, zur Geburt oder Hochzeit oder einfach nur so, die Karte kommt immer gut an.

Viel Spaß beim Basteln und Verschenken!

Gate Fold Karten und andere hübsche Glückwunschkarten findest du auch im Shop.

Cookie Consent mit Real Cookie Banner